kanugeschichte.net


Home  |  Meilensteine  |  Material  |  Flüsse  |  Paddelpioniere  |  Befahrungen  |  Links  |  Kontakt
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Walter Frentz | Die Frau im Kanusport |

Walter Frentz

21.08.1907 Heilbronn - 06.07.2004 Überlingen

Walter Frentz war Kameramann, Filmemacher, Buchautor, Vortragsreisender und Kajakpionier

Schon als Kind begeisterte sich Walter Frentz für Wassersport und Fotografie. Durch die Jugendbewegung kam er 1923 zum Kanusport. 1927 nahm er das Studium der Elektrotechnik an der TH München auf. Im darauffolgenden Jahr gründete er den Hochschulring Deutscher Kajakfahrer. Der Organisation von Wassersportlern deutscher Universitäten und Hochschulen. 1930, nach seinem Wechsel an die TH Berlin, begann er, Kajakfilme zu drehen:
  • 'Wildwasserparadiese in Österreich und Jugoslawien'
  • 'Durch Felsendome zum Mittelmeer'
  • 'Wildwasserfahrt durch die schwarzen Berge'
Seine Aufnahmen zählten zu den ersten im Kajak angefertigten Filmaufnahmen von Wildwasserfahrten. Die für die damalige Zeit spektakulären Filme brachten ihm im Kreise der Kanuten frühen Ruhm ein. (Quelle: wikipedia.org)

Walter Frentz war aufgrund seiner paddlerischen Leistungen Ehrenmitglied des Alpinen Kajak Club (AKC).





Foto: Walter und Edeltrude Frentz


Die Frau im Kanusport

... Sportlich beherrscht die Frau den Einerkajak mit aller Freude und Verantwortung. Sie steht auch ihren Mann im Zweier, sei er ein Sportboot oder eine Familienarche, in der sie mit Kind und Kegel eine Reise tut, oder ein frohes Wochenende in Luft und Sonne sucht. Nie habe ich gehört, dass Kanusport der Frau geschadet hätte - im Gegenteil. Die Vielgestaltigkeit des Sports, seine Verbindung mit dem Freiluftleben, mit Laufen, Spiel und Schwimmen gibt eine Vielzahl an Bewegungsformen, die keine einseitige Entwicklung zulassen. Im Winter bilden Handballspiel, Gymnastik, Schwimmen und Skilauf eine gute Ergänzung.

Text und Zeichnung:
Arthur Nikolaus, Wasserwandern für Jedermann, 1953
© Ilse Entner